© honeys teddys since 2007
Impressum
US - Teddys of Honey Schwarz-Weiss Goldagouti-Weiss since 2007

Anschaffung von Meerschweinchen - einen Herzenswunsch erfüllen

Regel Nummer 1 ist immer bei der Anschaffung von einem Tier - niemals eine spontane Entscheidung treffen. Das ist auch mit ein Grund, warum es in Honeyhausen so gut wie nie spontane Termine gibt.  Die Entscheidung soll wohl durchdacht sein und auch die Entscheidung für meine Zucht soll begründet sein. Ich suche Plätze für ein ganzes Meerschweinchenleben. Wer sich für ein Meerschweinchen entscheidet, weil er früher selber eins hatte (ein einzelnes  Tier in der Küche, das immer so lustig gequietscht hat), der sollte sich zunächst über die heutige Haltung und Ernährung der Tiere informieren. Es hat sich glücklicherweise sehr viel getan in den letzten Jahren in Sachen Meerschweinchen. Einzelhaltung ist Tierquälerei! Die Anzeigenportale sind voll mit Tieren, die wegen Allergie abgegeben werden. Da liegt es ja Nahe, die gesamte Familie vor Anschaffung der Tiere einen Allergietest machen zu lassen. Dazu gehört auch auf Heu und Streu (also Staub) testen zu lassen, denn selten sind die Halter auf die Tiere allergisch. Davon abgesehen, dass jeder Umzug für die Tiere Stress bedeutet, die Kinder leiden massiv unter der Trennung. Wer dennoch an einer Allergie leidet, der sollte sich schlau machen. Es gibt heute zahlreiche Möglichkeiten die Tiere so gut wie staubarm zu halten und somit trotz Allergie die Tiere als einen Teil der Familie zu behalten. Damit wären wir auch schon beim nächsten Punkt. Es ist völlig egal wie alt die Kinder sind und was sie nicht alles versprechen, verantwortliche Halter sind und bleiben die Eltern. Sollten die Kinder all Ihre Versprechen zur Pflege eines Tages nicht mehr einhalten, dann ist die Abschaffung genau der falsche Weg. Bereits beim Kauf müssen Eltern sich bewusst sein, dass sie vielleicht für Jahre die Tiere eventuell füttern, misten und tüven müssen. Nur wer das bejaht, der sollte auch wirklich Tiere anschaffen. Das Tier einfach abzuschaffen, wenn die Kinder sich nicht mehr kümmern, setzt - meiner Meinung nach - genau das falsche Signal. Die Kinder lernen nämlich, dass man Verantwortung einfach so wieder verkaufen kann und sich keinen Kopf machen muss. Ich bin überzeugt davon, dass man mit gutem Beispiel voran gehen muss und sich um die Tiere kümmert solange sie leben. Das schöne an Meerschweinchen ist, dass regelmäßige Reinigung und gute Fütterung sie glücklich machen. Sie brauchen den sozialen Kontakt zum Menschen nicht zwingend, solange sie einander haben. Hund oder Katze brauchen diesen sozialen Kontakt und leiden ohne Zuwendung. Meerschweinchen sind da selbständiger, solange es sauber ist und sie gesund satt werden. Ein mehr an Zuwendung und Beschäftigung ist zweifelsohne besser, aber die Tiere sind ohne diese Aufmerksamkeit nicht unglücklich. Unglücklich und traurig sind sie nur, wenn man ihnen einen Meerschweinchenpartner vorenthält. Nach Berichten vieler Eltern haben sie bei dem Wunsch der Kinder nach Meerschweinchen eine Art Referat erarbeiten lassen. Haltung, Fütterung, Pflege von Meerschweinchen. Welche Rassen gibt es, etc. So lernen die Kinder gleich vor dem Kauf, was und wieviel Arbeit Tiere auch machen und gehen nochmal durch einen Entscheidungsprozess. Heutzutage findet man wirklich alles im Internet. Erst wenn alle in der Familie zustimmen sollte man sich an einen Züchter, eine Notstation oder ein Tierheim wenden. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, dann muss man noch über den Platz nachdenken. Absolutes Mindestmaß eines Käfigs ist 1,20 x 0,60 m für zwei Meerschweinchen. Diese Käfiggröße ist nur vertretbar, wenn die Tiere täglich Auslauf bekommen. Komfortabel wird es erst ab 1,40 x 0,70 cm. Der Käfig/Eigenbau darf nicht direkt in der Sonne stehen, nicht direkt am Heizkörper, nicht in der Küche oder im Bad, nicht zu dunkel und ab einer gewissen Stufe auch nicht zu laut und auch nicht im Raucherzimmer. Gibt es einen Ort, der diesen Platz bietet? Wenn nicht, dann ist das Meerschweinchen nicht das richtige Haustier. Einen Käfig mit nur 1 m Länge zu kaufen, weil es nicht mehr Platz gibt, ist grundsätzlich die falsche Entscheidung! Damit sind wir dann auch schon beim nächsten Punkt, den Anschaffungskosten.  Seit einiger Zeit sind die Anschaffungskosten von den Tieren im Handel höher als bei uns Züchtern. Die logische Konsequenz von - endlich - im Handel eingeführten Tierschutzmaßnamen.
Alleine die Kastrationskosten für einen Bock liegen um die 50-60 €. Hier aus dem Foto  ist der Preis für die Mädels reduziert, weil die Tiere älter sind und „raus müssen“. Etwas, das sie bei einem seriösen Züchter nie erleben werden. Warum ist ein Tier weniger wert, wenn es älter ist? Völliger Quatsch. Allerdings wird kaum ein Züchter Ihnen 100 € für einen Kastraten abnehmen. Sind die Tiere im Handel oder in einschlägigen Anzeigeportalen wesentlich günstiger (oder werden gar verschenkt), dann stammen die Tiere von Vermehreren oder aus sinnlosen Kinderzimmer-Verpaarungen. Finger weg! Gerade bei Vermehreren leider die Tiere unter qualvollen Verhältnissen und werden als Brutmaschinen mißbraucht bis sie jämmerlich eingehen. 5€ als Verkaufspreis bringen Mißachtung am Lebewesen zum Ausdruck. Vorsicht auch bei Notstationen. Mittlerweile gibt es immer mehr schwarze Schafe, die unter dem Deckmantel einer Notstation Babys produzieren und in Wahrheit jedes aufgenommene Weibchen selber decken.
Schwarze Schafe gibt es auch unter den Züchtern. Von der Überlegung der Anschaffung bis zum tatsächlichen Kauf sollten im Idealffall wenige Wochen vergehen. Nutzen Sie diese Zeit und beobachten Sie in Frage kommende Webseiten und Anzeigenportale. Sie werden ganz schnell merken, wo Babys in Masse produziert werden, wo ein ständiges Rein und Raus von Tieren ist oder wo jemand in reißerischer Form ein Anzeigenprtal mit Annoncen überschüttet, um möglichst viele Kunden abzufischen. Sind sie sehr unsicher, dann fragen sie den nächsten Tierarzt. Er kennt auch die seriösen Züchter/ Notstationen und wird diese weiter empfehlen. Abgesehen von den Tieren braucht es einen Käfig/ Eigenbau, Häuser/Unterstände, Heuraufe, Wasserflasche, Transportbox, pipifeste Decke, etc.. Da sind bei der Anschaffung mal eben ein paar Hundert Euro flöten.  Dazu kommt der monatliche Unterhalt für Heu, Streu, Frischfutter (Gemüse) und ab und an ein Leckerli. Nicht ganz ausschließen kann man einen Tierarztbesuch, der auch mal schnell 50-100 € ausmachen kann. In extremen Fällen kann man auch mal mehrere Hundert Euro loswerden, um das Tier berechtigter Weise am Leben zu halten. Die Rücklagen muss jeder Tierhalter bilden. Was ist im Urlaub? Wer kümmert sich um die Tiere? Meerschweinchen nimmt man nicht mit in den Urlaub. Viele Züchter (mich eingeschlossen) bieten Urlaubspflege an, aber die Plätze snd begrenzt. Urlaubspflege kostet Geld. All diese Dinge hindern nicht daran sich Meerschweinchen anzuschaffen, ganz im Gegenteil. All diese Dinge müssen nur im Vorfeld durchdacht und geklärt sein.  Weitere wichtige Infos gibt es auf meinen Seiten Geschlechterfrage, Haltung, Fütterung, Pflege & TÜV, Urlaubspflege.
Ein Tier aus dem Zooladen zu „retten“ schafft nur Platz für neues Elend. Lebendtiere im Einzelhandel zu verkaufen ist völlig überflüssig.
© of-honey.de - Kopie und Verbreitung nur mit ausdrücklicher Genehmigung
© honeys teddys since 2007
US - Teddys of Honey Schwarz-Weiss Goldagouti-Weiss since 2007

Anschaffung von Meerschweinchen - einen Herzenswunsch erfüllen

Regel Nummer 1 ist immer bei der Anschaffung von einem Tier - niemals eine spontane Entscheidung treffen. Das ist auch mit ein Grund, warum es in Honeyhausen so gut wie nie spontane Termine gibt.  Die Entscheidung soll wohl durchdacht sein und auch die Entscheidung für meine Zucht soll begründet sein. Ich suche Plätze für ein ganzes Meerschweinchenleben. Wer sich für ein Meerschweinchen entscheidet, weil er früher selber eins hatte (ein einzelnes  Tier in der Küche, das immer so lustig gequietscht hat), der sollte sich zunächst über die heutige Haltung und Ernährung der Tiere informieren. Es hat sich glücklicherweise sehr viel getan in den letzten Jahren in Sachen Meerschweinchen. Einzelhaltung ist Tierquälerei! Die Anzeigenportale sind voll mit Tieren, die wegen Allergie abgegeben werden. Da liegt es ja Nahe, die gesamte Familie vor Anschaffung der Tiere einen Allergietest machen zu lassen. Dazu gehört auch auf Heu und Streu (also Staub) testen zu lassen, denn selten sind die Halter auf die Tiere allergisch. Davon abgesehen, dass jeder Umzug für die Tiere Stress bedeutet, die Kinder leiden massiv unter der Trennung. Wer dennoch an einer Allergie leidet, der sollte sich schlau machen. Es gibt heute zahlreiche Möglichkeiten die Tiere so gut wie staubarm zu halten und somit trotz Allergie die Tiere als einen Teil der Familie zu behalten. Damit wären wir auch schon beim nächsten Punkt. Es ist völlig egal wie alt die Kinder sind und was sie nicht alles versprechen, verantwortliche Halter sind und bleiben die Eltern. Sollten die Kinder all Ihre Versprechen zur Pflege eines Tages nicht mehr einhalten, dann ist die Abschaffung genau der falsche Weg. Bereits beim Kauf müssen Eltern sich bewusst sein, dass sie vielleicht für Jahre die Tiere eventuell füttern, misten und tüven müssen. Nur wer das bejaht, der sollte auch wirklich Tiere anschaffen. Das Tier einfach abzuschaffen, wenn die Kinder sich nicht mehr kümmern, setzt - meiner Meinung nach - genau das falsche Signal. Die Kinder lernen nämlich, dass man Verantwortung einfach so wieder verkaufen kann und sich keinen Kopf machen muss. Ich bin überzeugt davon, dass man mit gutem Beispiel voran gehen muss und sich um die Tiere kümmert solange sie leben. Das schöne an Meerschweinchen ist, dass regelmäßige Reinigung und gute Fütterung sie glücklich machen. Sie brauchen den sozialen Kontakt zum Menschen nicht zwingend, solange sie einander haben. Hund oder Katze brauchen diesen sozialen Kontakt und leiden ohne Zuwendung. Meerschweinchen sind da selbständiger, solange es sauber ist und sie gesund satt werden. Ein mehr an Zuwendung und Beschäftigung ist zweifelsohne besser, aber die Tiere sind ohne diese Aufmerksamkeit nicht unglücklich. Unglücklich und traurig sind sie nur, wenn man ihnen einen Meerschweinchenpartner vorenthält. Nach Berichten vieler Eltern haben sie bei dem Wunsch der Kinder nach Meerschweinchen eine Art Referat erarbeiten lassen. Haltung, Fütterung, Pflege von Meerschweinchen. Welche Rassen gibt es, etc. So lernen die Kinder gleich vor dem Kauf, was und wieviel Arbeit Tiere auch machen und gehen nochmal durch einen Entscheidungsprozess. Heutzutage findet man wirklich alles im Internet. Erst wenn alle in der Familie zustimmen sollte man sich an einen Züchter, eine Notstation oder ein Tierheim wenden. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, dann muss man noch über den Platz nachdenken. Absolutes Mindestmaß eines Käfigs ist 1,20 x 0,60 m für zwei Meerschweinchen. Diese Käfiggröße ist nur vertretbar, wenn die Tiere täglich Auslauf bekommen. Komfortabel wird es erst ab 1,40 x 0,70 cm. Der Käfig/Eigenbau darf nicht direkt in der Sonne stehen, nicht direkt am Heizkörper, nicht in der Küche oder im Bad, nicht zu dunkel und ab einer gewissen Stufe auch nicht zu laut und auch nicht im Raucherzimmer. Gibt es einen Ort, der diesen Platz bietet? Wenn nicht, dann ist das Meerschweinchen nicht das richtige Haustier. Einen Käfig mit nur 1 m Länge zu kaufen, weil es nicht mehr Platz gibt, ist grundsätzlich die falsche Entscheidung! Damit sind wir dann auch schon beim nächsten Punkt, den Anschaffungskosten.  Seit einiger Zeit sind die Anschaffungskosten von den Tieren im Handel höher als bei uns Züchtern. Die logische Konsequenz von - endlich - im Handel eingeführten Tierschutzmaßnamen.
Alleine die Kastrationskosten für einen Bock liegen um die 50-60 €. Hier ist der Preis für die Mädels reduziert, weil die Tiere älter sind und „raus müssen“. Etwas, das sie bei einem seriösen Züchter nie erleben werden. Warum ist ein Tier weniger wert, wenn es älter ist? Völliger Quatsch. Allerdings wird kein Züchter Ihnen 100 € für einen Kastraten abnehmen. Sind die Tiere im Handel oder in einschlägigen Anzeigeportalen wesentlich günstiger (oder werden gar verschenkt), dann stammen die Tiere von Vermehreren oder aus sinnlosen Kinderzimmer-Verpaarungen. Finger weg! Gerade bei Vermehreren leider die Tiere unter qualvollen Verhältnissen und werden als Brutmaschinen mißbraucht bis sie jämmerlich eingehen. 5€ als Verkaufspreis bringen Mißachtung am Lebewesen zum Ausdruck.
Vorsicht auch bei Notstationen. Mittlerweile gibt es immer mehr schwarze Schafe, die unter dem Deckmantel einer Notstation Babys produzieren und in Wahrheit jedes aufgenommene Weibchen selber decken.
Schwarze Schafe gibt es auch unter den Züchtern. Von der Überlegung der Anschaffung bis zum tatsächlichen Kauf sollten im Idealffall wenige Wochen vergehen. Nutzen Sie diese Zeit und beobachten Sie in Frage kommende Webseiten und Anzeigenportale. Sie werden ganz schnell merken, wo Babys in Masse produziert werden, wo ein ständiges Rein und Raus von Tieren ist oder wo jemand in reißerischer Form ein Anzeigenprtal mit Annoncen überschüttet, um möglichst viele Kunden abzufischen. Sind sie sehr unsicher, dann fragen sie den nächsten Tierarzt. Er kennt auch die seriösen Züchter/ Notstationen und wird diese weiter empfehlen. Abgesehen von den Tieren braucht es einen Käfig/ Eigenbau, Häuser/Unterstände, Heuraufe, Wasserflasche, Transportbox, pipifeste Decke, etc.. Da sind bei der Anschaffung mal eben ein paar Hundert Euro flöten.  Dazu kommt der monatliche Unterhalt für Heu, Streu, Frischfutter (Gemüse) und ab und an ein Leckerli. Nicht ganz ausschließen kann man einen Tierarztbesuch, der auch mal schnell 50-100 € ausmachen kann. In extremen Fällen kann man auch mal mehrere Hundert Euro loswerden, um das Tier berechtigter Weise am Leben zu halten. Die Rücklagen muss jeder Tierhalter bilden. Was ist im Urlaub? Wer kümmert sich um die Tiere? Meerschweinchen nimmt man nicht mit in den Urlaub. Viele Züchter (mich eingeschlossen) bieten Urlaubspflege an, aber die Plätze snd begrenzt. Urlaubspflege kostet Geld. All diese Dinge hindern nicht daran sich Meerschweinchen anzuschaffen, ganz im Gegenteil. All diese Dinge müssen nur im Vorfeld durchdacht und geklärt sein.  Weitere wichtige Infos gibt es auf meinen Seiten Geschlechterfrage, Haltung, Fütterung, Pflege & TÜV, Urlaubspflege.
Ein Tier aus dem Zooladen zu „retten“ schafft nur Platz für neues Elend. Lebendtiere im Einzelhandel zu verkaufen ist völlig überflüssig.
© of-honey.de - Kopie und Verbreitung nur mit ausdrücklicher Genehmigung
© honeys teddys since 2007
US - Teddys of Honey
Schwarz-Weiss
Goldagouti-Weiss
since 2007
US - Teddys of Honey Schwarz-Weiss Goldagouti-Weiss since 2007

Anschaffung von Meerschweinchen - einen Herzenswunsch erfüllen

Regel Nummer 1 ist immer bei der Anschaffung von einem Tier - niemals eine spontane Entscheidung treffen. Das ist auch mit ein Grund, warum es in Honeyhausen so gut wie nie spontane Termine gibt.  Die Entscheidung soll wohl durchdacht sein und auch die Entscheidung für meine Zucht soll begründet sein. Ich suche Plätze für ein ganzes Meerschweinchenleben. Wer sich für ein Meerschweinchen entscheidet, weil er früher selber eins hatte (ein einzelnes  Tier in der Küche, das immer so lustig gequietscht hat), der sollte sich zunächst über die heutige Haltung und Ernährung der Tiere informieren. Es hat sich glücklicherweise sehr viel getan in den letzten Jahren in Sachen Meerschweinchen. Einzelhaltung ist Tierquälerei! Die Anzeigenportale sind voll mit Tieren, die wegen Allergie abgegeben werden. Da liegt es ja Nahe, die gesamte Familie vor Anschaffung der Tiere einen Allergietest machen zu lassen. Dazu gehört auch auf Heu und Streu (also Staub) testen zu lassen, denn selten sind die Halter auf die Tiere allergisch. Davon abgesehen, dass jeder Umzug für die Tiere Stress bedeutet, die Kinder leiden massiv unter der Trennung. Wer dennoch an einer Allergie leidet, der sollte sich schlau machen. Es gibt heute zahlreiche Möglichkeiten die Tiere so gut wie staubarm zu halten und somit trotz Allergie die Tiere als einen Teil der Familie zu behalten. Damit wären wir auch schon beim nächsten Punkt. Es ist völlig egal wie alt die Kinder sind und was sie nicht alles versprechen, verantwortliche Halter sind und bleiben die Eltern. Sollten die Kinder all Ihre Versprechen zur Pflege eines Tages nicht mehr einhalten, dann ist die Abschaffung genau der falsche Weg. Bereits beim Kauf müssen Eltern sich bewusst sein, dass sie vielleicht für Jahre die Tiere eventuell füttern, misten und tüven müssen. Nur wer das bejaht, der sollte auch wirklich Tiere anschaffen. Das Tier einfach abzuschaffen, wenn die Kinder sich nicht mehr kümmern, setzt - meiner Meinung nach - genau das falsche Signal. Die Kinder lernen nämlich, dass man Verantwortung einfach so wieder verkaufen kann und sich keinen Kopf machen muss. Ich bin überzeugt davon, dass man mit gutem Beispiel voran gehen muss und sich um die Tiere kümmert solange sie leben. Das schöne an Meerschweinchen ist, dass regelmäßige Reinigung und gute Fütterung sie glücklich machen. Sie brauchen den sozialen Kontakt zum Menschen nicht zwingend, solange sie einander haben. Hund oder Katze brauchen diesen sozialen Kontakt und leiden ohne Zuwendung. Meerschweinchen sind da selbständiger, solange es sauber ist und sie gesund satt werden. Ein mehr an Zuwendung und Beschäftigung ist zweifelsohne besser, aber die Tiere sind ohne diese Aufmerksamkeit nicht unglücklich. Unglücklich und traurig sind sie nur, wenn man ihnen einen Meerschweinchenpartner vorenthält. Nach Berichten vieler Eltern haben sie bei dem Wunsch der Kinder nach Meerschweinchen eine Art Referat erarbeiten lassen. Haltung, Fütterung, Pflege von Meerschweinchen. Welche Rassen gibt es, etc. So lernen die Kinder gleich vor dem Kauf, was und wieviel Arbeit Tiere auch machen und gehen nochmal durch einen Entscheidungsprozess. Heutzutage findet man wirklich alles im Internet. Erst wenn alle in der Familie zustimmen sollte man sich an einen Züchter, eine Notstation oder ein Tierheim wenden. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, dann muss man noch über den Platz nachdenken. Absolutes Mindestmaß eines Käfigs ist 1,20 x 0,60 m für zwei Meerschweinchen. Diese Käfiggröße ist nur vertretbar, wenn die Tiere täglich Auslauf bekommen. Komfortabel wird es erst ab 1,40 x 0,70 cm. Der Käfig/Eigenbau darf nicht direkt in der Sonne stehen, nicht direkt am Heizkörper, nicht in der Küche oder im Bad, nicht zu dunkel und ab einer gewissen Stufe auch nicht zu laut und auch nicht im Raucherzimmer. Gibt es einen Ort, der diesen Platz bietet? Wenn nicht, dann ist das Meerschweinchen nicht das richtige Haustier. Einen Käfig mit nur 1 m Länge zu kaufen, weil es nicht mehr Platz gibt, ist grundsätzlich die falsche Entscheidung! Damit sind wir dann auch schon beim nächsten Punkt, den Anschaffungskosten.  Seit einiger Zeit sind die Anschaffungskosten von den Tieren im Handel höher als bei uns Züchtern. Die logische Konsequenz von - endlich - im Handel eingeführten Tierschutzmaßnamen.
Alleine die Kastrationskosten für einen Bock liegen um die 50-60 €. Hier auf dem Foto ist der Preis für die Mädels reduziert, weil die Tiere älter sind und „raus müssen“. Etwas, das sie bei einem seriösen Züchter nie erleben werden. Warum ist ein Tier weniger wert, wenn es älter ist? Völliger Quatsch. Allerdings wird kaum ein Züchter Ihnen 100 € für einen Kastraten abnehmen.  
Sind die Tiere im Handel oder in einschlägigen Anzeigeportalen wesentlich günstiger (oder werden gar verschenkt), dann stammen die Tiere von Vermehreren oder aus sinnlosen Kinderzimmer-Verpaarungen. Finger weg! Gerade bei Vermehreren leider die Tiere unter qualvollen Verhältnissen und werden als Brutmaschinen mißbraucht bis sie jämmerlich eingehen. 5€ als Verkaufspreis bringen Mißachtung am Lebewesen zum Ausdruck. Vorsicht auch bei Notstationen. Mittlerweile gibt es immer mehr schwarze Schafe, die unter dem Deckmantel einer Notstation Babys produzieren und in Wahrheit jedes aufgenommene Weibchen selber decken.
Schwarze Schafe gibt es auch unter den Züchtern. Von der Überlegung der Anschaffung bis zum tatsächlichen Kauf sollten im Idealffall wenige Wochen vergehen. Nutzen Sie diese Zeit und beobachten Sie in Frage kommende Webseiten und Anzeigenportale. Sie werden ganz schnell merken, wo Babys in Masse produziert werden, wo ein ständiges Rein und Raus von Tieren ist oder wo jemand in reißerischer Form ein Anzeigenprtal mit Annoncen überschüttet, um möglichst viele Kunden abzufischen. Sind sie sehr unsicher, dann fragen sie den nächsten Tierarzt. Er kennt auch die seriösen Züchter/ Notstationen und wird diese weiter empfehlen. Abgesehen von den Tieren braucht es einen Käfig/ Eigenbau, Häuser/Unterstände, Heuraufe, Wasserflasche, Transportbox, pipifeste Decke, etc.. Da sind bei der Anschaffung mal eben ein paar Hundert Euro flöten.  Dazu kommt der monatliche Unterhalt für Heu, Streu, Frischfutter (Gemüse) und ab und an ein Leckerli. Nicht ganz ausschließen kann man einen Tierarztbesuch, der auch mal schnell 50-100 € ausmachen kann. In extremen Fällen kann man auch mal mehrere Hundert Euro loswerden, um das Tier berechtigter Weise am Leben zu halten. Die Rücklagen muss jeder Tierhalter bilden. Was ist im Urlaub? Wer kümmert sich um die Tiere? Meerschweinchen nimmt man nicht mit in den Urlaub. Viele Züchter (mich eingeschlossen) bieten Urlaubspflege an, aber die Plätze snd begrenzt. Urlaubspflege kostet Geld. All diese Dinge hindern nicht daran sich Meerschweinchen anzuschaffen, ganz im Gegenteil. All diese Dinge müssen nur im Vorfeld durchdacht und geklärt sein.  Weitere wichtige Infos gibt es auf meinen Seiten Geschlechterfrage, Haltung, Fütterung, Pflege & TÜV, Urlaubspflege.
Ein Tier aus dem Zooladen zu „retten“ schafft nur Platz für neues Elend. Lebendtiere im Einzelhandel zu verkaufen ist völlig überflüssig.

©

© of-honey.de - Kopie und Verbreitung nur mit ausdrücklicher Genehmigung
Twitter in Kürze ...
Twitter in Kürze ...
Twitter in Kürze ...