© honeys teddys since 2007
Impressum

Die Rassen der Meerschweine

Die etwas andere Betrachtung … 1) Das gemeine deutsche Hausschwein Es lebt in einem 1-Zimmer-Apartment mit freier Kost und Logie in einer WG. Es hat eine durchschnittliche Einrichtung, bekommt durchschnittliche Nahrung, wird gut versorgt und überdurchschnittlich geliebt. Es wird so genommen wie es ist und kann glücklich alt werden. 2) Das *****-Hausschwein Es ist das Vorbild aller gewöhnlichen Hausschweine. Es lebt natürlich auch in einer WG, beansprucht aber mindestens 0,5 m² Wohnfläche für sich, egal wie groß die WG in der Gesamtfläche ist. Bei Einzug bringt es seinen Jägerzaun mit und grenzt akribisch 0,5 m² ab. Es zwingt seinen Halter dazu, das Einstreu in genormten Mustern zu verlegen und aus Stroh kunstvoll gewebte Matten herzustellen. Diese Bodenbeläge sind mehrmals täglich von Staub und Unrat zu befreien. Das ****-Schwein ernährt sich ausschließlich von abwechslungsreicher Bio-Kost und trinkt frisches Quellwasser (vorzugsweise französisch) aus ergonomisch geformten Trinkflaschen. Da der Futternapf und Tränke natürlich innerhalb des 0,5 m² Areals sind, kennt es keinen Futterneid oder andere rudeltypische Verhaltensweisen. Es kümmert sich nur um sich, hat gelegentlich Besuch oder lädt Gäste aus der WG zu Besuch ein. Abends schließt es sein Jägerzauntor ab und lässt die Rollladen runter. 3) Das Pauschalschwein Das Pauschal-Schwein lebt im allgemeinen wie das *****-Schwein in ebenso großen WGs. Aber das Pauschal-Schwein hat keinen Jägerzaun. Es hat so 0,3 bis 0,5 m² Wohnfläche, die sich aber auf diverse Gemeinschaftsräume verteilen. Deshalb muss das Pauschalschwein auch morgens vor dem Aufstehen schon mal raus zum Futternapf und dort einen Platz reservieren. Nun hat es ja nicht so schön geflochtene Strohmatten wie das *****-Schwein, also muss es mühsam Streu zu Hügeln schieben für die Platzreservierung. Deshalb sieht eine WG von Pauschal-Schweinen immer recht hügelig aus. Auch muss das Pauschal-Schwein manchmal an der Theke anstehen, weil da grad besetzt ist. Außerdem gibt es nur einfaches Leitungswasser, mit etwas Glück mit Vitaminzusatz. Das Pauschal-Schwein ist gesellig und anspruchslos. Es ist halt viel damit beschäftigt, seinen Platz in der WG zu sichern. 4) Das Barby-Schwein Barby und Ken leben eigentlich wie die Pauschalschweine. Es gibt nur einen Unterschied. Von den 0,3-0,5 m³ durchschnittliche Wohnfläche sind ca. 90 % mit Kuschelsofas, Kuscheldecke, Kuschelröhre, Hängematten und Plüschfellen ausgestattet. Idealerweise gibt es statt Einstreu Plüschhandtücher, die mindestens einmal täglich erneuert werden. Natürlich nur mit dem neuesten Duft der Weichspüler gewaschen. Auch all die Kuschelsachen wandern oft in die Waschmaschine, denn auch Barby-Schweine verdauen. Passend zur Einrichtung gibt es schön buntes Fertigfutter und bunte Knabberstangen. Vitamine ins Wasser, weil es so schön bunt ist. Diese WGs haben keine Zeit für Gesellschaft, sie müssen sich nämlich den ganzen Tag mühsam ihren Weg durch Kuschelsachen bahnen. 5) Das Zirkus-Schwein Das Zirkus-Schwein lebt auf einer Art Abenteuer-Spielplatz. Es hat mindestens 0,5 m² Wohnfläche, die sich wiederum auf mindestens 3 Etagen verteilen. Es muss den ganzen Tag abenteuerlich Rampen, Treppen und Röhren hoch und runter klettern, um den gewünschten Platz zu erreichen. Das Futter wird in lustigen Geräten aufgehängt, eingepfercht, aufgespießt oder versteckt, damit ein Zeitvertreib da ist. Klettern reicht ja nicht. Damit die Spannung gesteigert wird, erfolgt regelmäßig ein Umbau der Inneneinrichtung, die vorzugsweise aus naturbelassenen Materialien besteht. 6) Das Kuschel-Schwein Es ist das von der Haltung her anspruchloseste Schwein. Es braucht keine Wohnfläche. Es wird immer auf dem Arm herum getragen. Es wird auf dem Schoß gefüttert, darf auf der urindichten Decke austreten, geht an der Leine auf der Wiese spazieren und darf im Bett kuscheln. Das Kuschel-Schwein geht nur zum Schlafen in den Stall. Dann gibt es ein Einschlaf-Licht, Gute-Nacht-Musik und im 2-Stunden-Rhythmus wird kontrolliert, ob auch alles in Ordnung ist. 7) Das Wild-Schwein Das ist die Lebensform mit der größten Wohnfläche. Allerdings haben sie auch am wenigsten Komfort. Das Wildschwein lebt in der freien Natur, aber eingezäunt. Es hat meist mehrere m² Wiese oder andere  Freifläche zur Verfügung. Das Wildschwein macht fast den ganzen Tag Party, denn es wird nicht so oft vom  Menschen gestört. Vom Herbst bis Frühjahr lebt es meist in entsprechend großen Ställen mit Bodengehege  und kann Indoor-Partys feiern. Durch den wenigen Kontakt mit dem Menschen können Wehwehchen  manchmal erst spät gemeldet werden. Während der TÜV bei Kuschel-Schweinen 10 mal täglich und bei  Pauschalschweinen einmal innerhalb von 5 Tagen stattfindet, werden Wild-Schweine nur alle 7-10 Tage  dem TÜV unterzogen. Als Wild-Schwein gelten auch jene Schweine in Innenhaltung, die ohne Käfig die  gesamte Wohnung der Menschen vereinnahmen und ein hunde- oder katzenähnliches Leben führen. 8) Das Allwetter-Schwein Das Allwetter-Schwein ist den Jahreszeiten und Temperaturen uneingeschränkt ausgesetzt. Im Gegensatz  zum Wild-Schwein lebt es aber in Ställen und darf nicht über Wiesen toben. Die durchschnittliche  Wohnfläche beträgt 0,3 m². So gesehen ist es ein Pauschalschwein, das in sogenannten Außen- oder  Kaltstallungen lebt.. Ein Leben lang daran gewöhnt machen nur Extrem-Temperaturen im + oder – Bereich  dem Schwein was aus. 9) Das arme Schwein Leider gibt es immer noch zu viele arme Schweine. Diese haben weniger als 0,3 m² Wohnfläche zur  Verfügung oder leben im schlimmsten Fall sogar alleine. Sie sitzen viel zu lange im eigenen Mist, werden  einseitig und/oder ungesund ernährt. Krankheiten werden nicht behandelt und die armen müssen elendig  verrecken. Das arme Schwein lebt oft mit anders geschlechtlichen Schweinen zusammen und wird zu früh/  zu spät, zu jung/ zu alt oder zu oft schwanger. Den Nachwuchs erwartet dann das gleiche Schicksal. An dieser Stelle sind sich alle einig, dass es keine armen Schweine geben darf ! Ist nun das arme Schwein  das einzig unglückliche Schwein ??? Ist das Kuschel-Schwein glücklich, wenn es zum Allwetter-Schwein  wird ? Ist das Wild-Schwein glücklich, wenn es zum Barby-Schwein wird ? Ist das gemeine deutsche  Hausschwein unglücklich, wenn die WG ab und an mal durch ein paar Babys belebt wird ? Ist das Kuschel- Schwein unglücklich, wenn es mal 24 Stunden im Käfig bleibt ? I st es dem Schwein vielleicht Sch...egal, Hauptsache es ist was zum fressen da und es ist gesund ? Ist das  Schwein vielleicht nur ein Schwein und gibt es in Wahrheit vielleicht nur den Gemeinen Deutschen Hausschweinhalter,  *****-Schweinehalter Pauschalschweinhalter,  Barby- Schweinhalter , Zirkus-Schweinhalter,  Kuschel-Schweinhalter, Wild-Schweinhalter, Allwetter-Schweinhalter und Arme-Schweinhalter? Gibt es diese Halter vielleicht sogar noch verstreut in all den Gruppen von Liebhabern, Notstation- Betreibern und Züchtern?  Würde diese Erkenntnis vielleicht etwas ändern? Dem Schwein wird es wohl egal  sein ;-) Gemeinsam könnten wir so viel zum Wohle der Tiere erreichen… © of-honey.de im Mai 2007 Dieser Text darf gerne kopiert werden, aber nur mit meinem © und einer Verlinkung auf meine HP
US - Teddys of Honey Schwarz-Weiss Goldagouti-Weiss since 2007
© honeys teddys since 2007

Die Rassen der Meerschweine

Die etwas andere Betrachtung … 1) Das gemeine deutsche Hausschwein Es lebt in einem 1-Zimmer-Apartment mit freier Kost und Logie in einer WG. Es hat eine durchschnittliche Einrichtung, bekommt durchschnittliche Nahrung, wird gut versorgt und überdurchschnittlich geliebt. Es wird so genommen wie es ist und kann glücklich alt werden. 2) Das *****-Hausschwein Es ist das Vorbild aller gewöhnlichen Hausschweine. Es lebt natürlich auch in einer WG, beansprucht aber mindestens 0,5 m² Wohnfläche für sich, egal wie groß die WG in der Gesamtfläche ist. Bei Einzug bringt es seinen Jägerzaun mit und grenzt akribisch 0,5 m² ab. Es zwingt seinen Halter dazu, das Einstreu in genormten Mustern zu verlegen und aus Stroh kunstvoll gewebte Matten herzustellen. Diese Bodenbeläge sind mehrmals täglich von Staub und Unrat zu befreien. Das ****-Schwein ernährt sich ausschließlich von abwechslungsreicher Bio-Kost und trinkt frisches Quellwasser (vorzugsweise französisch) aus ergonomisch geformten Trinkflaschen. Da der Futternapf und Tränke natürlich innerhalb des 0,5 m² Areals sind, kennt es keinen Futterneid oder andere rudeltypische Verhaltensweisen. Es kümmert sich nur um sich, hat gelegentlich Besuch oder lädt Gäste aus der WG zu Besuch ein. Abends schließt es sein Jägerzauntor ab und lässt die Rollladen runter. 3) Das Pauschalschwein Das Pauschal-Schwein lebt im allgemeinen wie das *****-Schwein in ebenso großen WGs. Aber das Pauschal-Schwein hat keinen Jägerzaun. Es hat so 0,3 bis 0,5 m² Wohnfläche, die sich aber auf diverse Gemeinschaftsräume verteilen. Deshalb muss das Pauschalschwein auch morgens vor dem Aufstehen schon mal raus zum Futternapf und dort einen Platz reservieren. Nun hat es ja nicht so schön geflochtene Strohmatten wie das *****-Schwein, also muss es mühsam Streu zu Hügeln schieben für die Platzreservierung. Deshalb sieht eine WG von Pauschal-Schweinen immer recht hügelig aus. Auch muss das Pauschal-Schwein manchmal an der Theke anstehen, weil da grad besetzt ist. Außerdem gibt es nur einfaches Leitungswasser, mit etwas Glück mit Vitaminzusatz. Das Pauschal-Schwein ist gesellig und anspruchslos. Es ist halt viel damit beschäftigt, seinen Platz in der WG zu sichern. 4) Das Barby-Schwein Barby und Ken leben eigentlich wie die Pauschalschweine. Es gibt nur einen Unterschied. Von den 0,3-0,5 m³ durchschnittliche Wohnfläche sind ca. 90 % mit Kuschelsofas, Kuscheldecke, Kuschelröhre, Hängematten und Plüschfellen ausgestattet. Idealerweise gibt es statt Einstreu Plüschhandtücher, die mindestens einmal täglich erneuert werden. Natürlich nur mit dem neuesten Duft der Weichspüler gewaschen. Auch all die Kuschelsachen wandern oft in die Waschmaschine, denn auch Barby-Schweine verdauen. Passend zur Einrichtung gibt es schön buntes Fertigfutter und bunte Knabberstangen. Vitamine ins Wasser, weil es so schön bunt ist. Diese WGs haben keine Zeit für Gesellschaft, sie müssen sich nämlich den ganzen Tag mühsam ihren Weg durch Kuschelsachen bahnen. 5) Das Zirkus-Schwein Das Zirkus-Schwein lebt auf einer Art Abenteuer-Spielplatz. Es hat mindestens 0,5 m² Wohnfläche, die sich wiederum auf mindestens 3 Etagen verteilen. Es muss den ganzen Tag abenteuerlich Rampen, Treppen und Röhren hoch und runter klettern, um den gewünschten Platz zu erreichen. Das Futter wird in lustigen Geräten aufgehängt, eingepfercht, aufgespießt oder versteckt, damit ein Zeitvertreib da ist. Klettern reicht ja nicht. Damit die Spannung gesteigert wird, erfolgt regelmäßig ein Umbau der Inneneinrichtung, die vorzugsweise aus naturbelassenen Materialien besteht. 6) Das Kuschel-Schwein Es ist das von der Haltung her anspruchloseste Schwein. Es braucht keine Wohnfläche. Es wird immer auf dem Arm herum getragen. Es wird auf dem Schoß gefüttert, darf auf der urindichten Decke austreten, geht an der Leine auf der Wiese spazieren und darf im Bett kuscheln. Das Kuschel-Schwein geht nur zum Schlafen in den Stall. Dann gibt es ein Einschlaf-Licht, Gute-Nacht-Musik und im 2-Stunden-Rhythmus wird kontrolliert, ob auch alles in Ordnung ist. 7) Das Wild-Schwein Das ist die Lebensform mit der größten Wohnfläche. Allerdings haben sie auch am wenigsten Komfort. Das Wildschwein lebt in der freien Natur, aber eingezäunt. Es hat meist mehrere m² Wiese oder andere  Freifläche zur Verfügung. Das Wildschwein macht fast den ganzen Tag Party, denn es wird nicht so oft vom  Menschen gestört. Vom Herbst bis Frühjahr lebt es meist in entsprechend großen Ställen mit Bodengehege  und kann Indoor-Partys feiern. Durch den wenigen Kontakt mit dem Menschen können Wehwehchen  manchmal erst spät gemeldet werden. Während der TÜV bei Kuschel-Schweinen 10 mal täglich und bei  Pauschalschweinen einmal innerhalb von 5 Tagen stattfindet, werden Wild-Schweine nur alle 7-10 Tage  dem TÜV unterzogen. Als Wild-Schwein gelten auch jene Schweine in Innenhaltung, die ohne Käfig die  gesamte Wohnung der Menschen vereinnahmen und ein hunde- oder katzenähnliches Leben führen. 8) Das Allwetter-Schwein Das Allwetter-Schwein ist den Jahreszeiten und Temperaturen uneingeschränkt ausgesetzt. Im Gegensatz  zum Wild-Schwein lebt es aber in Ställen und darf nicht über Wiesen toben. Die durchschnittliche  Wohnfläche beträgt 0,3 m². So gesehen ist es ein Pauschalschwein, das in sogenannten Außen- oder  Kaltstallungen lebt.. Ein Leben lang daran gewöhnt machen nur Extrem-Temperaturen im + oder – Bereich  dem Schwein was aus. 9) Das arme Schwein Leider gibt es immer noch zu viele arme Schweine. Diese haben weniger als 0,3 m² Wohnfläche zur  Verfügung oder leben im schlimmsten Fall sogar alleine. Sie sitzen viel zu lange im eigenen Mist, werden  einseitig und/oder ungesund ernährt. Krankheiten werden nicht behandelt und die armen müssen elendig  verrecken. Das arme Schwein lebt oft mit anders geschlechtlichen Schweinen zusammen und wird zu früh/  zu spät, zu jung/ zu alt oder zu oft schwanger. Den Nachwuchs erwartet dann das gleiche Schicksal. An dieser Stelle sind sich alle einig, dass es keine armen Schweine geben darf ! Ist nun das arme Schwein  das einzig unglückliche Schwein ??? Ist das Kuschel-Schwein glücklich, wenn es zum Allwetter-Schwein  wird ? Ist das Wild-Schwein glücklich, wenn es zum Barby-Schwein wird ? Ist das gemeine deutsche  Hausschwein unglücklich, wenn die WG ab und an mal durch ein paar Babys belebt wird ? Ist das Kuschel- Schwein unglücklich, wenn es mal 24 Stunden im Käfig bleibt ? I st es dem Schwein vielleicht Sch...egal, Hauptsache es ist was zum fressen da und es ist gesund ? Ist das  Schwein vielleicht nur ein Schwein und gibt es in Wahrheit vielleicht nur den Gemeinen Deutschen Hausschweinhalter,  *****-Schweinehalter Pauschalschweinhalter,  Barby-Schweinhalter , Zirkus-Schweinhalter,  Kuschel-Schweinhalter, Wild-Schweinhalter, Allwetter-Schweinhalter und Arme-Schweinhalter? Gibt es diese Halter vielleicht sogar noch verstreut in all den Gruppen von Liebhabern, Notstation- Betreibern und Züchtern?  Würde diese Erkenntnis vielleicht etwas ändern? Dem Schwein wird es wohl egal  sein ;-) Gemeinsam könnten wir so viel zum Wohle der Tiere erreichen… © of-honey.de im Mai 2007 Dieser Text darf gerne kopiert werden, aber nur mit meinem © und einer Verlinkung auf meine HP
US - Teddys of Honey Schwarz-Weiss Goldagouti-Weiss since 2007
© honeys teddys since 2007
US - Teddys of Honey
Schwarz-Weiss
Goldagouti-Weiss
since 2007

Die Rassen der Meerschweine

Die etwas andere Betrachtung … 1) Das gemeine deutsche Hausschwein Es lebt in einem 1-Zimmer-Apartment mit freier Kost und Logie in einer WG. Es hat eine durchschnittliche Einrichtung, bekommt durchschnittliche Nahrung, wird gut versorgt und überdurchschnittlich geliebt. Es wird so genommen wie es ist und kann glücklich alt werden. 2) Das *****-Hausschwein Es ist das Vorbild aller gewöhnlichen Hausschweine. Es lebt natürlich auch in einer WG, beansprucht aber mindestens 0,5 m² Wohnfläche für sich, egal wie groß die WG in der Gesamtfläche ist. Bei Einzug bringt es seinen Jägerzaun mit und grenzt akribisch 0,5 m² ab. Es zwingt seinen Halter dazu, das Einstreu in genormten Mustern zu verlegen und aus Stroh kunstvoll gewebte Matten herzustellen. Diese Bodenbeläge sind mehrmals täglich von Staub und Unrat zu befreien. Das ****-Schwein ernährt sich ausschließlich von abwechslungsreicher Bio-Kost und trinkt frisches Quellwasser (vorzugsweise französisch) aus ergonomisch geformten Trinkflaschen. Da der Futternapf und Tränke natürlich innerhalb des 0,5 m² Areals sind, kennt es keinen Futterneid oder andere rudeltypische Verhaltensweisen. Es kümmert sich nur um sich, hat gelegentlich Besuch oder lädt Gäste aus der WG zu Besuch ein. Abends schließt es sein Jägerzauntor ab und lässt die Rollladen runter. 3) Das Pauschalschwein Das Pauschal-Schwein lebt im allgemeinen wie das *****-Schwein in ebenso großen WGs. Aber das Pauschal- Schwein hat keinen Jägerzaun. Es hat so 0,3 bis 0,5 m² Wohnfläche, die sich aber auf diverse Gemeinschaftsräume verteilen. Deshalb muss das Pauschalschwein auch morgens vor dem Aufstehen schon mal raus zum Futternapf und dort einen Platz reservieren. Nun hat es ja nicht so schön geflochtene Strohmatten wie das *****-Schwein, also muss es mühsam Streu zu Hügeln schieben für die Platzreservierung. Deshalb sieht eine WG von Pauschal-Schweinen immer recht hügelig aus. Auch muss das Pauschal-Schwein manchmal an der Theke anstehen, weil da grad besetzt ist. Außerdem gibt es nur einfaches Leitungswasser, mit etwas Glück mit Vitaminzusatz. Das Pauschal-Schwein ist gesellig und anspruchslos. Es ist halt viel damit beschäftigt, seinen Platz in der WG zu sichern. 4) Das Barby-Schwein Barby und Ken leben eigentlich wie die Pauschalschweine. Es gibt nur einen Unterschied. Von den 0,3-0,5 m³ durchschnittliche Wohnfläche sind ca. 90 % mit Kuschelsofas, Kuscheldecke, Kuschelröhre, Hängematten und Plüschfellen ausgestattet. Idealerweise gibt es statt Einstreu Plüschhandtücher, die mindestens einmal täglich erneuert werden. Natürlich nur mit dem neuesten Duft der Weichspüler gewaschen. Auch all die Kuschelsachen wandern oft in die Waschmaschine, denn auch Barby-Schweine verdauen. Passend zur Einrichtung gibt es schön buntes Fertigfutter und bunte Knabberstangen. Vitamine ins Wasser, weil es so schön bunt ist. Diese WGs haben keine Zeit für Gesellschaft, sie müssen sich nämlich den ganzen Tag mühsam ihren Weg durch Kuschelsachen bahnen. 5) Das Zirkus-Schwein Das Zirkus-Schwein lebt auf einer Art Abenteuer-Spielplatz. Es hat mindestens 0,5 m² Wohnfläche, die sich wiederum auf mindestens 3 Etagen verteilen. Es muss den ganzen Tag abenteuerlich Rampen, Treppen und Röhren hoch und runter klettern, um den gewünschten Platz zu erreichen. Das Futter wird in lustigen Geräten aufgehängt, eingepfercht, aufgespießt oder versteckt, damit ein Zeitvertreib da ist. Klettern reicht ja nicht. Damit die Spannung gesteigert wird, erfolgt regelmäßig ein Umbau der Inneneinrichtung, die vorzugsweise aus naturbelassenen Materialien besteht. 6) Das Kuschel-Schwein Es ist das von der Haltung her anspruchloseste Schwein. Es braucht keine Wohnfläche. Es wird immer auf dem Arm herum getragen. Es wird auf dem Schoß gefüttert, darf auf der urindichten Decke austreten, geht an der Leine auf der Wiese spazieren und darf im Bett kuscheln. Das Kuschel-Schwein geht nur zum Schlafen in den Stall. Dann gibt es ein Einschlaf-Licht, Gute-Nacht-Musik und im 2-Stunden-Rhythmus wird kontrolliert, ob auch alles in Ordnung ist. 7) Das Wild-Schwein Das ist die Lebensform mit der größten Wohnfläche. Allerdings haben sie auch am wenigsten Komfort. Das Wildschwein lebt in der freien Natur, aber eingezäunt. Es hat meist mehrere m² Wiese oder andere  Freifläche zur Verfügung. Das Wildschwein macht fast den ganzen Tag Party, denn es wird nicht so oft vom  Menschen gestört. Vom Herbst bis Frühjahr lebt es meist in entsprechend großen Ställen mit Bodengehege  und kann Indoor-Partys feiern. Durch den wenigen Kontakt mit dem Menschen können Wehwehchen  manchmal erst spät gemeldet werden. Während der TÜV bei Kuschel-Schweinen 10 mal täglich und bei  Pauschalschweinen einmal innerhalb von 5 Tagen stattfindet, werden Wild-Schweine nur alle 7-10 Tage  dem TÜV unterzogen. Als Wild- Schwein gelten auch jene Schweine in Innenhaltung, die ohne Käfig die  gesamte Wohnung der Menschen vereinnahmen und ein hunde- oder katzenähnliches Leben führen. 8) Das Allwetter-Schwein Das Allwetter-Schwein ist den Jahreszeiten und Temperaturen uneingeschränkt ausgesetzt. Im Gegensatz  zum Wild-Schwein lebt es aber in Ställen und darf nicht über Wiesen toben. Die durchschnittliche  Wohnfläche beträgt 0,3 m². So gesehen ist es ein Pauschalschwein, das in sogenannten Außen- oder  Kaltstallungen lebt.. Ein Leben lang daran gewöhnt machen nur Extrem-Temperaturen im + oder – Bereich  dem Schwein was aus. 9) Das arme Schwein Leider gibt es immer noch zu viele arme Schweine. Diese haben weniger als 0,3 m² Wohnfläche zur  Verfügung oder leben im schlimmsten Fall sogar alleine. Sie sitzen viel zu lange im eigenen Mist, werden  einseitig und/oder ungesund ernährt. Krankheiten werden nicht behandelt und die armen müssen elendig  verrecken. Das arme Schwein lebt oft mit anders geschlechtlichen Schweinen zusammen und wird zu früh/  zu spät, zu jung/ zu alt oder zu oft schwanger. Den Nachwuchs erwartet dann das gleiche Schicksal. An dieser Stelle sind sich alle einig, dass es keine armen Schweine geben darf ! Ist nun das arme Schwein  das einzig unglückliche Schwein ??? Ist das Kuschel-Schwein glücklich, wenn es zum Allwetter-Schwein  wird ? Ist das Wild-Schwein glücklich, wenn es zum Barby-Schwein wird ? Ist das gemeine deutsche  Hausschwein unglücklich, wenn die WG ab und an mal durch ein paar Babys belebt wird ? Ist das Kuschel- Schwein unglücklich, wenn es mal 24 Stunden im Käfig bleibt ? I st es dem Schwein vielleicht Sch...egal, Hauptsache es ist was zum fressen da und es ist gesund ? Ist das  Schwein vielleicht nur ein Schwein und gibt es in Wahrheit vielleicht nur den Gemeinen Deutschen Hausschweinhalter,  *****-Schweinehalter Pauschalschweinhalter,  Barby-Schweinhalter , Zirkus-Schweinhalter,  Kuschel-Schweinhalter, Wild-Schweinhalter, Allwetter-Schweinhalter und Arme-Schweinhalter? Gibt es diese Halter vielleicht sogar noch verstreut in all den Gruppen von Liebhabern, Notstation- Betreibern und Züchtern?  Würde diese Erkenntnis vielleicht etwas ändern? Dem Schwein wird es wohl egal  sein ;-) Gemeinsam könnten wir so viel zum Wohle der Tiere erreichen… © of-honey.de im Mai 2007 Dieser Text darf gerne kopiert werden, aber nur mit meinem © und einer Verlinkung auf meine HP
US - Teddys of Honey Schwarz-Weiss Goldagouti-Weiss since 2007
Twitter in Kürze ...
Twitter in Kürze ...
Twitter in Kürze ...